SPD fordert umweltfreundliche Dienstfahrzeuge

Bei der Beschaffung neuer Kraftfahrzeuge für den eigenen Fuhrpark soll der Kreis Siegen-Wittgenstein künftig noch konsequenter als bisher auf die Einführung und Nutzung umweltfreundlicher Technologien setzen. Das fordert die SPD-Kreistagsfraktion in einem Antrag, den sie für die nächsten Sitzungen des Kreistages und der zuständigen Fachausschüsse gestellt hat.

Dazu erklärte der Fraktionsvorsitzende Michael Sittler: „Der Kreistag sollte beschließen, den Fuhrpark bis 2015 so umzugestalten, dass bereits in diesem Jahr 50 Prozent der vom Kreis genutzten Fahrzeuge nur noch einen Kohlendioxidausstoß von weniger als 110 g/km erzeugen. Und zwar unabhängig davon, ob es sich um im Eigentum des Kreises befindliche oder gemietete Fahrzeuge handelt.“ Im Rahmen der ohnehin notwendigen Neu- und Ersatzbeschaffungen erscheine der SPD-Kreistagsfraktion dieses Ziel „durchaus realistisch“, fügte Karl-Heinrich Sonneborn, Sprecher der SPD im Kreisumweltausschuss, hinzu.

„Die Automobilindustrie hat in den letzten Jahren große Fortschritte bei der Entwicklung umweltfreundlicherer Fahrzeuge gemacht. Es werden heute immer mehr Fahrzeuge angeboten, die sich durch deutlich verminderte Kohlendioxid-Emissionen auszeichnen. Öffentliche Institutionen sind unseres Erachtens in besonderem Maße gefordert, sich bei künftigen Beschaffungen konsequent an dieser erfreulichen Entwicklung zu orientieren und sie auszuschöpfen. Wir Sozialdemokraten fordern, dass der Kreis Siegen-Wittgenstein hier künftig eine Vorbildfunktion einnimmt“, unterstrich Fraktionschef Michael Sittler.

Gemäß dem Antrag der SPD soll der Landrat beauftragt werden, alle zur Erreichung des anzustrebenden Ziels notwendigen Maßnahmen zu veranlassen und den Kreistag einmal im Jahr schriftlich über den Stand der Umsetzung zu unterrichten.