Duo tritt zum zweiten Mal für die Sozialdemokraten an

Die Entscheidung fiel am späten Abend. Die Genossen im SPD-Unterbezirk Siegen-Wittgenstein schicken Tanja Wagener und Falk Heinrichs in den Wahlkampf. Die Siegenerin tritt bei der Landtagswahl am 13. Mai als Direktkandidatin im Wahlkreis 126 (Burbach, Freudenberg, Neunkirchen, Siegen und Wilnsdorf) an, der Wahlbacher im Wahlkreis 127 (Bad Berleburg, Bad Laasphe, Erndtebrück, Hilchenbach, Kreuztal und Netphen). Die beiden wurden von zwei Wahlkreis-Delegiertenkonferenzen in der Weidenauer Bismarckhalle nominiert.

Die Konferenz-Ergebnisse im Detail: Tanja Wagener erhielt als Alleinbewerberin 51 Ja-Stimmen von 56 abgegebenen, eine Nein-Stimme, es gab vier Enthaltungen. Falk Heinrichs musste in die Kampfabstimmung, Arno Wied hieß der Herausforderer. Auf Heinrichs entfielen 33 Stimmen von 59 abgegebenen, 26 stimmten für Wied. Damit tritt das Duo Wagener/Heinrichs nach der Landtagswahl im Jahr 2010 bereits zum zweiten Mal an, um auf direktem Wege einen Sitz im Düsseldorfer Parlament zu erkämpfen. Zuvor hatten sich die beiden zusammen mit Beate Grimm (Freudenberg) und Arno Wied (Bad Berleburg) einem Parteikonvent gestellt. Erstmals in ihrer Geschichte haben die heimischen Sozialdemokraten eine solche Veranstaltung zur Kandidatenkür durchgeführt. Alle der über 1900 SPD-Mitglieder waren eingeladen worden, "ihre" Kandidatin oder "ihren" Kandidaten zu nominieren. Mehr als 250 Genossen kamen in die Bismarckhalle, um sich von dem Quartett überzeugen zu lassen.

– Siegener Zeitung –