SPD: Chancen für Bahnstrecke verbessert

Die SPD-Bundestagsabgeordneten Willi Brase, Franz Müntefering und Petra Crone begrüßten Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann und die Abteilungsleiter der Bezirksregierung Arnsberg in Berlin. Einen Tag lang diskutierten sie über die vielfältigen Bedürfnisse und Belange der Region.
Dr. Gerd Bollermann habe verdeutlicht, dass Projekte, Initiativen und Institutionen zusammengeführt und besser vernetzt werden müssten, um so der demografischen Entwicklung vor Ort stärker Rechnung zu tragen.

Der demografische Wandel stelle eine große Herausforderung dar, so müsste beispielsweise der Ausbildung von Pflegerinnen und Pflegern bzw. Erzieherinnen und Erziehern mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden. Diese würden in Zukunft händeringend gesucht, stellte Franz Müntefering, Sprecher der Arbeitsgruppe Demografischer Wandel der SPD-Bundestagsfraktion, fest.

Petra Crone vermeldete Neues zum Schienenverkehr und zum Ausbau der Ruhr-Sieg-Strecke. Sie verwies auf ein Gespräch mit Reiner Latsch, dem Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn für die Region West und NRW. „Derzeit gibt es gute Chancen für eine Verbesserung der Strecke Hagen-Siegen-Gießen. So soll die Strecke überprüft und neu eingeschätzt werden, allerdings ohne eine Ausrüstung der Strecke mit Neigetechnik, dafür aber mit breiteren Tunneln für größere Güterwagen. Die Untersuchung soll spätestens Ende 2013 abgeschlossen sein, damit die Strecke in den Bedarfsplan bis 2015 aufgenommen werden kann.“ Auch DB-Netz habe die Bedeutung der Strecke als eine der wichtigen Nord-Süd-Verbindungen im Schienengüterverkehr erkannt.

„Die bildungspolitische Landschaft ist im Regierungsbezirk gut aufgestellt, aber man muss die Akteure stärker zusammenbringen, um die Bindungswirkung an die Region zu erhöhen“, meinte Willi Brase.

-Siegener Zeitung-