Jubilarehrung im SPD-Ortsverein Siegen-Stadt

Der Siegener Ernst Debus ist seit 1947 Mitglied der SPD. Dafür wurde der heute 88-jährige zu Hause vom SPD Ortsverein Siegen-Stadt besucht und für 65 Jahre Mitgliedschaft in der SPD ausgezeichnet. Die SPD-Delegation bestand aus dem Bundestagsabgeordneten Willi Brase, der Landtagsabgeordneten Tanja Wagener und dem Ortsvereinsvorsitzenden Adhemar Molzberger.
Der Vorsitzende überreichte dem noch recht rüstigen Jubilar die Ehrenurkunde und Anstecknadel. Ernst Debus bedankte sich für die Auszeichnung und erzählte der Delegation, dass er sehr aktiv in der heimischen Post-Gewerkschaft war und in seinen damaligen Wahlkreis am Rosterberg mehrmals für die SPD in den Stadtrat gewählt worden war. Als Vorsitzender des Feuerschutzausschusses lag ihm immer besonders die Sicherheit der Siegener Bürgerinnen und Bürger am Herzen.

Viele Jahre nach seiner aktiven Ratsmitgliedschaft durften die Genossinnen und Genossen auf sein fachlich fundiertes Wissen und seine statistischen Aufzeichnungen im Ortsverein und verschiedenen Fachausschüssen zurück greifen. Ernst Debus, sicherlich für Siegen ein Mann der ersten Stunde der Sozialdemokratie sagt selber: „Die SPD ist immer meine politische Heimat, auch in schwierigen Zeiten gewesen“.

Wenige Tage zuvor besuchten der Vorsitzende Adhemar Molzberger und der Kassierer Peter Imhof des SPD Ortsvereins Siegen-Stadt den Siegener Bernd Wüstenhöfer und ehrten ihn für 40 Jahre Mitgliedschaft in der SPD. Nach der Überreichung der Ehrenurkunde und der Anstecknadel erzählte Bernd Wüstenhöfer, dass er hauptsächlich 1972 wegen Willy Brandt in die SPD eingetreten sei. Damals gab es in der SPD eine Hochphase, die viele Menschen bewog, Mitglied der SPD zu werden.
Als Betriebsrat bei Philips in Eiserfeld setzte er sich für die Kolleginnen u. Kollegen bis zur Werksschließung ein.