Ausstellung „für eine bessere Welt!“ in Siegen eröffnet

Am 23. Mai 1863 wurde in Leipzig der Allgemeine Deutsche Arbeiterverein gegründet – die Geburtsstunde der organisierten Sozialdemokratie in Deutschland. Anlässlich des 150-jährigen Bestehens der SPD finden in diesem Jahr deutschlandweit zahlreiche Gedenkveranstaltungen statt.

Im Siegener Krönchencenter wurde vor wenigen Tagen erstmalig die Wanderausstellung „für eine bessere Welt!“ der Siegerländer Konzeptkünstlerin Dr. Marlies Obier eröffnet. Vorgestellt werden zwölf Frauen – darunter Marie Juchacz, Gründerin der Arbeiterwohlfahrt und erste Frau, die im Deutschen Reichstag eine Rede gehalten hat, Käthe Kollwitz, Clara Zetkin und Rosa Luxemburg – sowie ihr Leben und Wirken für die Sozialdemokratie. Die ersten Frauen in der Sozialdemokratie werden als Rednerinnen und Kämpferinnen für ihre politischen Ziele gezeigt.

Unter den Gästen der Vernissage war auch der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Willi Brase, der sich sehr beeindruckt zeigte. „Diese Ausstellung ist durch das große Engagement Frau Dr. Marlies Obiers und die Unterstützung vieler einzelner Menschen möglich geworden. Besonders hervorzuheben ist die tatkräftige Mitwirkung der Siegener Werkstätten der Arbeiterwohlfahrt bei der Realisierung der verschiedenen Ideen“, betonte Willi Brase.

Die Geschichte der SPD wird im Jubiläumsjahr kein zweites Mal aus diesem besonderen Blickwinkel beleuchtet. Die Ausstellung kann noch bis 09. Februar im Krönchencenter besucht werden. Nach einer weiteren Station in Bad Berleburg wird sie dann unser Kreisgebiet verlassen und ihre Reise durch Nordrhein-Westfalen und ganz Deutschland antreten.