Ortstermin an der B 480 zwischen Bad Berleburg und Raumland

Falk Heinrichs (SPD-MdL) und der Fraktionsvorsitzende der SPD im Rat der Stadt Bad Berleburg, Bernd Weide, trafen sich heute (23. Mai 2013) an der Bundesstraße B 480 zwischen Bad Berleburg und Raumland.

Der SPD-Landtagsabgeordnete verschaffte sich ein eigenes Bild von den beengten Straßenverhältnissen und der völlig unbefriedigenden Verkehrssituation auf dieser wichtigsten Einfahrtsstraße nach Bad Berleburg. Insbesondere der Engpass im Bereich des alten Eisenbahnviaduktes macht den Verkehrsteilnehmern zu schaffen. „Hier sind auch viele LKW’s und Busse unterwegs. Wenn sie sich im Bereich der Brücke begegnen, wird es oft richtig gefährlich“, unterstrich Bernd Weide.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende berichtete Falk Heinrichs, dass die B 480 zwischen Raumland und dem Ortsbeginn von Bad Berleburg (Abzweig Limburgstraße) schon seit Jahrzehnten ausgebaut werden soll. Ein vernünftiger Ausbau der Bundesstraße mit der geplanten Anlegung eines Radweges setzt auch bauliche Veränderungen an der Eisenbahnbrücke voraus. „Seit Jahren blockieren sich Bahn und Straßenbauverwaltung gegenseitig“, kritisierte Bernd Weide und fügte hinzu: „Bereits in den siebziger Jahren wurden in Erwartung eines baldigen Baubeginns Häuser aufgekauft und abgerissen, an die sich heute kaum noch jemand erinnern kann.“

Nach nunmehr vorliegenden Erkenntnissen zeichnet sich inzwischen eine Lösung für den Ausbau der B 480 mit Radweg und den notwendigen Veränderungen an der Brücke ab. Allerdings müssen vor Baubeginn neue Untersuchungen durchgeführt werden. Falk Heinrichs (MdL) erklärte: „Ich werde mich beim Landesbetrieb Straßen NRW dafür einsetzen, dass die jetzt noch zwingenden Prüfungen schnellstmöglich eingeleitet werden, so dass die Realisierung dieser für Bad Berleburg wichtigen Ausbaumaßnahme dann hoffentlich bald in greifbare Nähe rückt.“ Der SPD-Landtagsabgeordnete äußerte volles Verständnis dafür, dass die Bad Berleburger nicht bereit sind, in dieser Sache noch weitere Geduld aufzubringen. „Es muss jetzt alles daran gesetzt werden, diese unendliche Geschichte so schnell wie möglich zu einem guten Ende zu bringen“, betonten Falk Heinrichs (MdL) und Bernd Weide übereinstimmend.

Zum geplanten Radweg entlang der B 480 erklärte der Bad Berleburger SPD-Fraktionsvorsitzende ergänzend: „Auch dieser ist für uns sehr wichtig, denn durch ihn soll die Kernstadt an den Ederauenradweg, der parallel zur L 553 verläuft, angebunden werden.“ Dadurch werde sich der Freizeitwert Bad Berleburgs auch mit Blick auf den Tourismus weiter verbessern.