Tanja Wagener besuchte das Technikmuseum in Freudenberg

„Es ist schön, dass der Dritte Stern der Regionale Südwestfalen 2013 für das Technikmuseum zum Greifen nahe ist“, freute sich Tanja Wagener (SPD-MdL) jetzt bei einem Besuch in Freudenberg. Die Vorstandmitglieder Hans Jürgen Klappert, Friedhelm Geldsetzer, Wolfgang Leh und Alexander Fischbach stellten der Landtagsabgeordneten die aktuellen Erweiterungspläne des Museums vor. Es soll ein Anbau mit einem Multifunktionsraum für kulturelle Zwecke im Erd- sowie einer technischen Lernwerkstatt für Schülerinnen und Schüler im Dachgeschoss entstehen. Die Baukosten sind mit 1,45 Millionen Euro veranschlagt, von denen das Land NRW voraussichtlich 90 Prozent aus Städtebaumitteln beisteuern wird. „Wenn alles nach Plan läuft, können die Bauarbeiten bereits im Herbst oder Winter dieses Jahres beginnen“, berichtete Hans Jürgen Klappert.

„Für besonders interessant halte ich die geplante Schaffung eines außerschulischen Lernortes für Mädchen und Jungen, deren Interesse für Technik geweckt werden soll. Davon profitiert auf längere Sicht auch die Wirtschaft unserer Region. Denn schon heute macht ihr ein Mangel an qualifizierten Fachkräften gerade in den technischen Berufen zu schaffen, der sich künftig noch verschärfen dürfte“, lobte Tanja Wagener die Pläne des Museums. Wünschenswert seien insbesondere geeignete Angebote auch für Kinder bereits im Grundschulalter. „Gerade die noch jüngeren Kinder sind besonders begeisterungsfähig. Das sollte man nutzen“, meinte auch Friedhelm Geldsetzer. Um für dieses Vorhaben auch die Unterstützung der heimischen Wirtschaft zu gewinnen, wurde inzwischen der Förderverein ‚Technikforum Freudenberg’ unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Andreas Limper gegründet.

Bei einem Rundgang durch die Halle des Museums zeigte sich die Landtagsabgeordnete von den vielen technischen Exponaten beeindruckt. „Dank des vorbildlichen ehrenamtlichen Einsatzes der Vereinsmitglieder wird im Technikmuseum die Geschichte unserer metallgeprägten Wirtschaftsregion lebendig. Hier wird ein wichtiger Beitrag zur Pflege und Stärkung der Industriekultur des Siegerlandes geleistet“, betonte die SPD-Landtagsabgeordnete. Tanja Wagener unterstützt die Tendenz des Kreises Siegen-Wittgenstein, künftig auch die Industriekultur in der Praxis stärker zu fördern.