Tanja Wagener empfing Vertreter Siegerländer Vereine im Landtag

Kreis Siegen-Wittgenstein/Düsseldorf. Die heimische SPD-Abgeordnete Tanja Wagener konnte jetzt im Landtag eine Besuchergruppe begrüßen, der etliche Vertreter Siegerländer Vereine und Verbände angehörten. Mit dabei waren die Seniorengruppe des Kreisverbands der Gewerkschaft der Polizei (GdP) mit dem früheren GdP-Kreisvorsitzenden Karl-Wilhelm Müller an der Spitze, Mitglieder des Heimatvereins und des MGV Union Trupbach sowie einige altgediente Funktionäre aus einzelnen Sportvereinen des Kreisgebiets („Freundeskreis der alten WFV’er“). In die Landeshauptstadt begleitet wurde die Gruppe von der ehemaligen SPD-Kreistagsabgeordneten Gisela Höfer (Geisweid).

Die Fahrt fiel zufällig auf den Geburtstag der Landtagsabgeordneten, so dass sich Tanja Wagener sogar über ein musikalisches Ständchen des mit angereisten Gesangvereins freuen konnte. Bei dem Treffen mit der SPD-Politikerin wurden natürlich auch politische Themen diskutiert. So ging es u.a. um die neuen Flüchtlingsunterkünfte in Burbach und Bad Berleburg. Tanja Wagener und ihre Gäste waren sich einig, dass die Aufnahme der Menschen aus Syrien und anderen Krisengebieten aus humanitären Gründen geboten sei. „Seine Heimat verlässt niemand aus Vergnügen“, mahnte die SPD-Abgeordnete zur Besonnenheit. Zwar müssten die Besorgnisse der Bevölkerung ernst genommen, aber es dürften keine Ängste geschürt werden. Weiteres Gesprächsthema waren die kommunalen Finanzen.

Im Anschluss an den Besuch im Landtag unternahm die Besuchergruppe eine Stadtrundfahrt in Düsseldorf. Abgerundet wurde das Tagesprogramm durch freie Zeit, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gerne für einen Bummel durch die Altstadt oder auch über die Königsallee nutzten.