VdK Niederschelden und Mitglieder der Siegerländer Frauenhilfen besuchten Tanja Wagener (MdL) im Landtag in Düsseldorf

Kreis Siegen-Wittgenstein/Düsseldorf. Die heimische SPD-Landtagsabgeordnete Tanja Wagener konnte jetzt wieder eine Besuchergruppe aus ihrem Wahlkreis im Düsseldorfer Landtag empfangen. Mitglieder des VdK Niederschelden und Aktive des Projekts „Starthilfe“ des Bezirksverbands der Siegerländer Frauenhilfen e.V. reisten in die Landeshauptstadt, um das Landtagsgebäude zu besichtigen und an einer Plenarsitzung teilzunehmen.

In der anschließenden Diskussionsrunde stellte Tanja Wagener sich und ihre Tätigkeit als Landtagsabgeordnete vor und ging auf die Fragen der Gäste ein.

Auf das Thema Lobbyarbeit angesprochen machte Tanja Wagener deutlich, dass dies grundsätzlich ja nichts Schlechtes sei: „Jeder, der sich für seine Interessen einsetzt – sei es z. B. als Elternteils eines Kindes in der Schulpolitik, oder als Arbeitnehmer in der Arbeitsmarktpolitik – macht im Grunde genommen Lobbyarbeit. Problematisch wird es, wenn Verbände oder Wirtschaftsunternehmen ihre Interessen durch Vergünstigungen oder Zuwendungen durchzusetzen versuchen sollten.“

Ein weiteres Thema war der Entwurf des neuen Landesentwicklungsplans für NRW (LEP), der in unserem Kreisgebiet auf große Kritik gestoßen ist. Tanja Wagener ist sich sicher, dass in dem nun beginnenden Gesetzgebungsverfahren noch Änderungen an dem Entwurf vorgenommen werden: „Es gilt der alte Spruch von Peter Struck: ‚Noch kein Gesetz ist so aus dem Parlament herausgekommen, wie es hineingekommen ist‘. Ich bin froh, dass so viele Stellungnahmen auch aus unserer Region zu dem Gesetzentwurf abgegeben wurden. Dadurch wird deutlich, dass der ländliche Raum weiterhin Entwicklungsperspektiven benötigt“, so die Abgeordnete.

Mit einer Besichtigung des WDR-Funkhauses und einem Besuch der Düsseldorfer Altstadt bei schönem Wetter wurde der Ausflug in die Landeshauptstadt abgerundet.