Neunkirchener Sozialdemokraten reisten an die Donau

Die zur Tradition gewordene mehrtägige Informations- und Bildungsreise führte die Neunkirchener Sozialdemokraten in diesem Jahr an die Donau mit ihren Metropolen Passau, Linz und Wien. Mit dem First-Class-Bistro-Reisebus der Firma ELBUS-Reisen ging es zunächst in die romantische 3-Flüsse-Stadt Passau. Viele nutzten die Gelegenheit zum Besuch eines Konzertes der weltgrößten Dom-Orgel im Passauer Dom.

Eingeschifft wurde am Nachmittag auf MS „Kaiserin Elisabeth“, einem der schönsten Schiffe auf der 2.880 Kilometer langen Donau. Es ging zunächst nach Engelhartszell, wo die prächtige Rokoko-Kirche besichtigt wurde. Nächster Stopp war Obermühl. Hier wurden die Fahrgäste der „Kaiserin Elisabeth“ zu einem Schiffsleute-Empfang mit Blasmusik, Most und Brot begrüßt. Weitere interessante Zwischenstopps auf der Donaureise nach Wien waren ein Konzert in der Nibelungen-Stadt „Ybbs“, wo den Reiseteilnehmern vom städtischen Orchester interessante Hits aus drei Jahrhunderten geboten wurde und Bürgermeister Alois Schroll die Gäste begrüßte. Weiter ging es dann nach Dürnstein, der Perle der Wachau. In der Festungsstadt wurde vor Jahrhunderten Prinz Löwenherz – König von England – vom österreichischen Herzog Leopold mehrere Jahre gefangen gehalten.

Als eine besondere Ehre empfanden die Neunkirchener Sozialdemokraten einen Sekt-Empfang mit interessanten Gesprächen durch den Kapitän der „Kaiserin Elisabeth“ und dem Leiter der Donau-Schifffahrt Pitro de Rosa, auf der Brücke des Schiffes.

In Wien erlebten die Reiseteilnehmer den Zauber einer der traditionsreichsten und glanzvollsten Hauptstädte Europas. Natürlich wurden hier viele der außergewöhnlichen Sehenswürdigkeiten der alten Kaiserstadt – vom imposanten Stephansdom, der Hofburg, das Schloss Schönbrunn, dem Prater bis hin zum Parlament und dem Hundertwasser-Haus in Augenschein genommen. Über die politischen Strukturen der Stadt Wien und die aktuellen Vorhaben und Probleme unseres Nachbarlandes Österreich wurden die Sozialdemokraten von Dr. Friedrich Doppelhofer informiert. Getestet wurde auch die Wiener Cafehaus-Kultur und begeistert waren die Reiseteilnehmer auch von Stimmung und Musik bei einem bekannten Heurigen in Grinzing. Am Ende der 5-tägigen Reise konnte Neunkirchens SPD-Vorsitzender Hans-Dieter Moritz unter dem Beifall der Fahrtteilnehmer feststellen, dass diese Donaureise dank der guten Organisation und Betreuung von Evelyn Bald und Busfahrer Henning Judt einfach „Klasse“ war.