Bombardier in Siegen-Netphen ist das führende Kompetenzzentrum für maßgeschneiderte Drehgestelle

Seit mehr als 100 Jahren werden bei Bombardier in Siegen Drehgestelle produziert. Nach Umbrüchen in der Vergangenheit ist die Zahl der Mitarbeiter inzwischen wieder auf 820 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gestiegen, wie Bart Vantorre, Leiter des Geschäftsbereichs Drehgestelle im einleitenden Gespräch mitteilte. Bombardier Siegen ist der Hauptsitz der Business Unit Drehgestelle mit Standorten in acht Ländern. Weltweit deckt Bombardier die gesamte Palette von Schienenfahrzeugen ab, für die technisch ausgereifte Drehgestell-Lösungen geboten werden.
Bei einem Rundgang durch den Betrieb konnten die Abgeordneten, beide Mitglieder im Bundestagsausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, die Schritte der Produktion von Fahrwerken für die Schienenverkehrstechnik besichtigen. Begleitet wurden sie dabei von Standortleiter Rainer Schönauer und Direktor Project Management Roland Sperling.
Bei der Besichtigung durfte natürlich auch das im Juli 2014 eröffnete Bogie Technical Center – BTC nicht fehlen. In internationalen Teams – immerhin sind am Standort Siegen Mitarbeiter aus 28 Nationen beschäftigt – finden Ingenieure und Drehgestell-Spezialisten hier einen modernen Arbeitsplatz, an dem die zukünftigen Technologien entwickelt und getestet werden um den weltweiten Kunden eine Top-Leistung zu bieten. Mit dem BTC ist hier eine einzigartige Innovations-, Technologie- und Produktionszentrale entstanden, welche die führende Marktposition von Bombardier in der Drehgestell-Fertigung auf die Herausforderungen der Zukunft ausrichtet. “Bombardier in Siegen-Netphen gehört zu den Weltmarktführern und stärkt damit auch entscheidend die Region Südwestfalen“, sagte Willi Brase zum Abschluss des Besuches.