Besuch im Gymnasium Schloss Wittgenstein

Da Willi Brase die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Schloss Wittgenstein nicht bei ihrem Berlinbesuch in der nächsten Woche treffen kann, stattete er ihnen einen Besuch vor Ort in den ersten beiden Unterrichtsstunden ab.
Nach der kurzen Schilderung einer Sitzungswoche in Berlin und der Arbeit im Wahlkreis begann eine lebhafte Diskussion zu Ausbildung und Berufswünschen der Schülerinnen und Schüler. Willi Brase machte sich für die duale Berufsausbildung stark, viele Unternehmen in der Region arbeiten gut mit den Fachhochschulen zusammen. „Praktische Erfahrungen gepaart mit theoretischem Wissen sind eine gute Ausgangsbasis für den späteren beruflichen Erfolg“, sagte Willi Brase.
Zuerst eine Ausbildung zu machen und dann ein Studium anzuschließen ist ein weitere Option mit hervorragenden Berufsaussichten, aber auch der direkte Weg vom Abitur zum Studium bietet genug Möglichkeiten nützliche und praktische Erfahrungen zu sammeln, sei es bei einem freiwilligen sozialem Jahr, Ferienjobs oder einem bereits auf den Berufswunsch ausgerichtetem Praktikum.
Die Berufswünsche der Schülerinnen und Schüler zeigten deutlich die unterschiedlichen Interessen von jungen Menschen, vom Mediziner über den Meteorologen bis zum Wirtschaftspsychologen reichte das Spektrum. Mit den besten Wünschen für die Zukunft entließ sie Willi Brase dann in die Pause.