Willi Brase unterstützt ambulante Hospizhilfe auf dem Wochenmarkt

Die ambulante Hospizhilfe der Stiftung Diakoniestation Kreuztal setzt sich für schwerst- und sterbenskranke Menschen ein, um ihnen ihren letzten Weg in Würde und mit größtmöglicher Lebensqualität zu ermöglichen. Ebenso wichtig ist es, die Angehörigen und Freunde beim Abschiednehmen und in ihrer Trauer zu begleiten. Sei es individuell in der Einzeltrauerbegleitung, Trauergruppen oder im Trauercafé „Café Regenbogen“.

Alle Hospizhelfer/innen arbeiten ehrenamtlich für die ambulante Hospizhilfe. Um auf die vielfältigen Aufgabenbereiche und Lebenssituationen gut vorbereitet zu sein, ist es sehr wichtig, die Teammitglieder durch Schulungen und regelmäßige Fort- und Weiterbildungen auf ihr Arbeitsumfeld optimal vorzubereiten.
Um diese bekannter zu machen und um das bürgerliche Engagement der Helfer/innen zu unterstützen, arbeitet Willi Brase MdB intensiv als Schirmherr bei der Hospizhilfe mit. So war Willi Brase MdB diesen Donnerstag mit dabei, um auf dem Kreuztaler Wochenmarkt über die Arbeit der Hospizhilfe zu informieren.

Auch wenn das Thema für viele nicht leicht ist, war das Interesse dennoch groß und viele Vorbeigehende blieben auf ein Wort und einen Kaffee am Stand der Hospizhilfe stehen, um sich zu informieren. Erfreut über das rege Interesse waren Willi Brase MdB, Gabriele Brede, Leiterin der Hospizhilfe und eine ehrenamtliche Helferin. Gerne kamen sie diesem Interesse nach und informierten die Passanten über die Arbeit der ambulanten Hospizhilfe der Stiftung Diakoniestation Kreuztal.