Ehrenamtsförderung in Siegen-Wittgenstein

In den Haushaltsverhandlungen für das Jahr 2017 wurden die, in den vergangenen beiden Jahren schon stark aufgestockten Mittel Beauftragten für Migration, Flüchtlinge und Integration, erneut erhöht. Damit kann eine Vielzahl von Projekten in Deutschland und auch in Siegen-Wittgenstein weiterentwickelt und weitergefördert werden.

In den vergangenen zwei Jahren hat die Aufnahme, Unterbringung, Versorgung und Integration von Flüchtlingen wie kaum ein anderes Thema, Politik und Gesellschaft beschäftigt. „Ohne die selbstlose Unterstützung zahlreicher freiwilliger Helferinnen und Helfer wäre diese Herausforderung nicht zu schaffen gewesen“, erklärt Willi Brase, SPD-Bundestagsabgeordneter aus Siegen-Wittgenstein. „Doch auch die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer geraten an ihre Grenzen. Initiativen brauchen hauptamtliche Begleitung, durch die die Ehrenamtlichen zum Beispiel von Schulungen, Supervision oder Fortbildungen profitieren können, damit Engagement und Hilfe nicht in Frustration enden. In Siegen-Wittgenstein werden in diesem Zusammenhang die ehrenamtlichen Strukturen des in Freudenberg ansässigen AWO-Bezirksverbandes Westliches Westfalen e. V. weiter gefördert“, so Willi Brase.

Ein weiterer Schwerpunkt der Förderprojekte ist die Integration von Flüchtlingen in den Sport. In den zahlreichen Sportvereinen – ob Amateurverein oder Profiliga – kann Integration über bestehende Sprachbarrieren hinweg gut gelingen. In Siegen-Wittgenstein profitieren insgesamt sechs Sportvereine von der Förderung mit dem Projekttitel „1:0 für ein Willkommen": FC Grün-Weiss Siegen e. V., SF Siegen von 1899 e. V., VfB 07 Weidenau, TSG Adler Dielfen e. V., TuS Deuz e. V. und der VfB 1920 Banfe e. V..