Anbindung an internationales Wasserstoffnetz

SPD unterstützt südwestfälische Initiative zur Anbindung an das internationale Wasserstoffnetz und lädt am 4. Juni zum digitalen Wasserstoffgipfel für Südwestfalen ein.

Vor einigen Wochen hatte die Südwestfälische Industrie- und Handelskammer SIHK Unternehmen in Südwestfalen dazu aufgerufen, an der Bedarfsabfrage für den Netzentwicklungsplan der Fernleitungsnetz-Betreiber (FNB) teilzunehmen und an die Politik appelliert, die Netzausbau-Pläne in Südwestfalen zu unterstützen.

Wasserstoffgipfel als Online-Veranstaltung

Die Südwestfalen-SPD hat ihre Unterstützung zu diesem zukunftsweisenden Thema zugesichert und lädt als erste Maßnahme nun am 4. Juni um 10 Uhr online zu einem Wasserstoffgipfel für Südwestfalen ein, um dort mit Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Region zu diskutieren, welche wirtschafts- und infrastrukturpolitischen Schritte in Südwestfalen, in Düsseldorf und in Berlin nötig sind, um diese Ziele zu erreichen und wie es um Bedarfe und Bedingungen heute aussieht.

Die Wirtschaftsregion Südwestfalen ist die stärkste produzierende Region in NRW und dabei von Industriebetrieben und Metallverarbeitung geprägt. Diese Sektoren sind sehr energieintensiv, weshalb die Verfügbarkeit von – mittelfristig grünem – Wasserstoff eine Schlüsselrolle spielt, um gleichzeitig die Klimaziele erreichen und die Produktivität der Region erhalten zu können.

Wasserstoff für klimaschonende Industrie

Die SPD hat das große Potential von Wasserstoff für eine klimaschonende Industrie schon lange erkannt und deswegen auch stark in ihrem Wahlprogramm verankert. Dort ist als Ziel formuliert, Deutschland bis 2030 zum Leitmarkt für Wasserstofftechnologien machen – für die Erzeugung klimafreundlichen Stahls, als saubere Energiequelle für die Industrie, für CO2-arme LKW und den Schiffs- und Flugverkehr.

Die Hemeraner Landtagsabgeordnete Inge Blask wird die Veranstaltung moderieren, auf der neben dem Berichterstatter für die Nationale Wasserstoffstrategie der SPD, Andreas Rimkus MdB und dem südwestfälischen Bundestagsabgeordneten Dirk Wiese, für die IG Metall Achim Vanselow, Dr. Fabian Bos für die Westenergie und Michael Bösebeck vom Stahlproduzent Wälzholz stellvertretend für die Industrie im Panel vertreten sein werden.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.