Schulstart kommt für die Landesregierung wieder plötzlich

Bild: pixabay

SPD-Landtagskandidaten kritisieren NRW-Landesregierung

„Es scheint, als würde das Ferienende für die Regierung Wüst erneut sehr unerwartet kommen“, kommentiert Samir Schneider und Bernardo Adhemar Molzberger, SPD-Landtagskandidaten, das Testchaos zum Schulstart nach den Weihnachtsferien. Wie in Siegen-Wittgenstein klagen in ganz NRW viele Lehrkräfte, Eltern, Schülerinnen und Schüler über zu spät erfolgte Benachrichtigungen bei den Corona-Testungen an den Grundschulen. Beide Kandidaten fordern die Landesregierung auf, alle Maßnahmen zu ergreifen, um ein sicheres Testsystem zu ermöglichen.

Wie geplant hat in dieser Woche, trotz steigender Inzidenzen in Siegen-Wittgenstein der Schulbetrieb wieder begonnen. „Ich freue mich, dass der Unterricht zu Beginn des Jahres weiterhin in Präsenz stattfinden kann. Damit kommen wir nicht nur dem Wunsch vieler Eltern, Schülerinnen und Schülern nach, sondern entlasten auch die Familien“, so Samir Schneider.

Corona-Test-Chaos an Schulen

Den Schulstart haben sich die Lehrkräfte, Eltern, Schülerinnen und Schüler an vielen Grundschulen aber anders vorgestellt. Wie in vielen weiteren nordrhein-westfälischen Städten und Gemeinden herrschte auch in Siegen-Wittgenstein das Corona-Test-Chaos. „Mich haben viele Rückmeldungen erreicht, dass die Benachrichtigungen über die Testergebnisse am nächsten Morgen nicht vorlagen. Die Landesregierung hatte ausreichend Zeit, um sich auf das neue Testverfahren und die neue Omikron-Variante vorzubereiten. Es scheint, als würde der Schulbeginn nach Ferienende für die Regierung Wüst erneut sehr unterwartet kommen“, ärgert sich Bernardo Adhemar Molzberger

Neben dem Testchaos nach den Weihnachtsferien häufen sich zudem die Medienberichte über die mangelnde Sensitivität der neu beschafften Antigen-Schnelltests für Schulen. Wissenschaftliche Fakten des Paul-Ehrlich-Instituts legen nahe, dass die von der Landesregierung neu beschafften Tests für die Schulen in NRW offenbar nur eine Trefferquote von 58 bzw. 62 Prozent haben – die bisherigen Tests hatten eine Trefferquote von 76 Prozent. „Die Landesregierung ist jetzt gefordert, alle Maßnahmen zu ergreifen, um ein sicheres Testsystem zu ermöglichen“, fordern beide SPD-Landtagskandidaten und ergänzen: „Nur mit einem gut organisierten und sicheren Testsystem schaffen wir die Voraussetzung, dass ein sicherer Schulbesuch für alle beteiligten möglich ist. Hier ist die Landesregierung in der Pflicht und hat nach dem Chaos der letzten Tage einen deutlichen Nachholbedarf.“

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.