SPD-Parteitag stimmt auf Landtagswahl ein

Ausgerichtet auf die Landtagswahl am 15. Mai war der außerordentliche Parteitag der SPD Siegen-Wittgenstein am Montagabend. Unter anderem das Thema Bildung liegt der SPD besonders am Herzen. „Alle Kinder verdienen, unabhängig von ihrer familiären Herkunft oder ihrer Postleitzahl, auf ihrem Bildungsweg Unterstützung dabei, ihren individuellen Weg zu finden, ob mit oder ohne Umweg“, sagte Nicole Reschke in ihrer Eingangsrede als Vorsitzende des SPD-Unterbezirks.

Darüber hinaus ging es um Themen wie KAG-Beiträge, Kita-Beiträge, Gesundheit und Pflege. Die Bundestagsabgeordnete Luiza Licina-Bode berichtete von ihrer Arbeit in Berlin und motivierte die Anwesenden, jetzt mit ganzer Kraft in den Wahlkampf zu starten. Landtagskandidat Adhemar Molzberger sprach einmalmehr über seine Ziele für den Wahlkampf und bedankte sich in seiner Rede für die tatkräftige Unterstützung der Mitglieder der Ortsvereine. Besonderer Gast war an diesem Abend Konstantin Achinger, Juso-Vorsitzender in NRW. Der gebürtige Bad Berleburger sprach ebenfalls über Themen wie Bildung an Schulen und Universitäten, Digitalisierung und Lehrkräftemangel.

Anträge zu Bildung, Ganztagsbetreuung, Stahlstiftung und A45

Passend zum Schwerpunkt Bildung stimmte die SPD Siegen-Wittgenstein außerdem einen Antrag ab, der nun auch auf dem Bundesparteitag gestellt werden soll: Kostenloses Internet für jedes Kind. Hintergrund ist

Weitere Anträge, die mit großer Mehrheit beschlossen wurden „Qualität für den Ganztag – Fokus auf die Schülerinnen und Schüler richten“; „Solidarität mit Stahl – Stahlstiftung schaffen“ und „Blockierte A45 hängt die Region ab – jetzt Ausbau der Schiene vorantreiben“.

Krieg in der Ukraine

Was aber alle neben der NRW-Landtagswahl an diesem Abend bewegte: Putins Krieg in der Ukraine und die vielen Menschen, die derzeit das Siegerland erreichen und Hilfe brauchen. „Menschen verlieren ihr Leben, Menschen sind auf der Flucht. Wir wollen Frieden und wir werden alles daransetzen, allen, die bei uns Zuflucht sichern, ein sicheres Zuhause zu geben“, machte Nicole Reschke deutlich. Die Vorsitzende sprach ihre Dankbarkeit dafür aus, dass sich so viele Menschen im Kreis Siegen-Wittgenstein unermüdlich bemühen, Wohnraum zu stellen, auszustatten, Gesundheitsangebote, Beschulung und Betreuung anzubieten.